Historie der SAN

historie der stiftungSchon vor Zehntausenden von Jahren zogen die SAN in kleinen Gruppen durch die Wüsten, Savannen und Berglandschaften des gesamten südlichen Afrika, wo sie ihre grandiosen Kunstwerke auf Felsen und in kleinen Höhlen hinterließen. Die Jäger und Sammler waren keine homogene Gruppe, sondern kulturell verschieden, lebten in geografisch voneinander getrennten Gebieten, sprachen verschiedene Sprachen und hatten verschiedene Bräuche. Europäische Kolonisatoren zerstörten nicht nur Ihre Kultur, sie homogenisierten auch alle außerhalb ihrer „Zivilisation" lebenden Individuen zu „Buschmännern".

1649 vermerkte ein gewisser Jean-Baptiste Tavernier: „Wenn sie sprechen, dann furzen sie mit ihren Zungen im Mund. Wer keine Sprache spricht mit dem muss man auch nicht kommunizieren."

Von Norden einwandernde Bantu Stämme (Bantu heißt Mensch, zu denen diese Stämme die SAN nicht zählten) gingen genauso massiv gegen die Ureinwohner vor wie die Weißen und verdrängten sie ebenfalls.